Pressemitteilung der CDU-Fraktion zur Vorlage
Nr. 61-29/2019-Ausrufung eines Klimanotstandes

 

Die CDU Leichlingen begrüßt klimapolitisches Engagement. Der Klimawandel ist ein globales Problem
und erfordert unser Handeln. Daher bekennen wir uns fest zum Pariser Klimaabkommen.
Als Stadt wollen wir unseren Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten. Deshalb hat die CDU
Leichlingen schon mehrere klimafreundliche Maßnahmen auf den Weg gebracht.

Um den öffentlichen Nahverkehr zu stärken, haben wir maßgeblich den Bürgerbus Witzhelden mit initiiert.
Mit unserem Antrag zum autonomen Fahren haben wir uns über Zukunftsfragen im klimapolitisch
relevanten Verkehrssektor Gedanken gemacht. Auch ein Radwegekonzept unterstützen wir mit
unserer Forderung endlich das vom Rat beschlossene Verkehrskonzept zu beauftragen.
Hervorzuheben ist unsere Initiative zum Erhalt des Stadtparks, sowie die Teilnahme der Stadt
Leichlingen am European Energy Award.


Besonders stolz sind wir über die von uns im Kreis auf den Weg gebrachten Wasserstoffbusse, womit
wir klimapolitisch eine Vorreiterrolle einnehmen. Sowie die ebenfalls im Kreis beschlossenen
Konzepte zur Mobilität und zum Klimaschutz mit zahlreichen konkreten Maßnahmen zum
Klimaschutz. Aber hiermit wollen wir uns noch nicht zufriedengeben:


Klimaschutz besteht aus einer Vielzahl von schrittweisen Maßnahmen, nicht aus vagen
Absichtserklärungen. Klimaschutz erfordert konkrete Ideen, statt schwammige Formulierungen.
Daher lehnt die CDU Leichlingen die Ausrufung eines Klimanotstandes ab, und wird stattdessen einen
Klimaaktionsplan erarbeiten. Dieser soll aus weiteren konkreten Klimaschutz-Maßnahmen bestehen,
die gleichermaßen Klimaschutz, Wirtschaftlichkeit und soziale Aspekte berücksichtigen.

 

                                                           Angefertigt von: 

Helmut Wagner                             Patrick Imcke                        Andreas Heusner

(Fraktionsvorsitzender)     (Sachkundiger Bürger)                  (Ratsherr)