Die Verwaltung wird beauftragt, Angebote zur Prüfung der Standsicherheit der Verwallung zwischen Eicherhof und Unterberg hinsichtlich des Hochwasserschutzes einzuholen.

Hintergrund: In der Sitzung am 20.11.2014 hatte der Rat die Verwaltung mit dem Bau des „Deichweges“ beauftragt. Zuletzt wurde im IVB am 29.09.2016 sowie im Rat am 05.10.2016 über den Rad- und Wanderweg zwischen Eicherhof und Unterberg beraten. Letztendlich wurden lediglich die Ausführungen der Verwaltung zur Kenntnis genommen, die weiteren Planungen zur Umsetzung ruhen seitdem. 

Planungskosten von über 60.000 € waren in der Zwischenzeit ausgegeben worden. Im Laufe der Beratungen wurde dargestellt, dass die Verwallung eine Hochwasserschutzfunktion u.a. für Teile des Schulzentrums und des Alten Dorfes hat. Dies wurde von Vertretern des Wupperverbandes auch noch einmal verdeutlicht.

Eine Frage die nicht geklärt werden konnte ist, ob die Verwallung bei einem 100-jährigen Hochwasser noch standsicher ist, dem ein Deich standhalten müsste. Von Seiten der Verwaltung gab es hierzu keine eindeutigen Aussagen. Da es laut Vertretern des Wupperverbandes letztendlich in der Verantwortung der Stadt Leichlingen liegt, dass die Verwallung standsicher ist und somit ihre Hochwasserschutzfunktion auch erfüllt, stellt die CDU Fraktion hiermit den vorliegenden Antrag. Aus Sicht der CDU Fraktion wäre es nicht zu verantworten, falls die Verwallung nicht standsicher sein sollte.

Hinweis: Es wird sprachlich zwischen einem Deich und einer Verwallung unterschieden. Ein Deich ist ein geprüftes Ingenieurbauwerk mit garantierter Wasserschutzfunktion, das einem 100-jährigen Hochwasser stand halten muß(!). Als Verwallung wird eine Aufschüttung mit unbekannter Standfestigkeit und mit unbekanntem Bodenprofil bezeichnet. Bei einem Hochwasser könnte eine Verwallung standhalten, muss es aber nicht. Eine Überflutung des Geländes könnte zu einem Wassereinbruch in die Stadt führen. Ob die Stadt Ihrer Sogfaltspflicht genüge getan hat, würde bei einer anschließenden Schadenrgulierung wahrscheinlich auf Anregung der Versicherung geklärt werden.