Entlang der Wupper soll zwischen Eichhofpark und Unterberg der Wupperbegleitweg als Rad- und Wanderweg ausgebaut werden. Zum einen als Schulweg und zum anderen um Spaziergänger abseits des Verkehs entlang der Wupper zu führen. Die Wupperufer sind in diesem Abschnitt im Rahmen des Faua-Flora-Habitat besonders geschütz, daher sind die Uferbereiche Naturschutzgebiet und sollten nicht von Menschen betreten werden.

Leider stockt diese Maßnahme, daher beantragt die CDU - Fraktion einen Tagesordnungspunkt Rad- und Wanderweg zwischen Eicherhof und Unterberg.

Wir wünschen einen Sachstandsbericht, der folgende Punkte umfasst:

  • Darstellung der bisherigen Arbeiten und Ergebnisse der Verwaltung zur Umsetzung des Ratsbeschlusses vom 20.11.2016
  • Darlegung der noch anstehenden Schritte zur zeitnahen Umsetzung des Ratsbeschlusses mit einem Zeitrahmen
  • Bericht über Gespräche zum Erwerb eventuell noch benötigter Grundstücke

Falls die Verwaltung zur Umsetzung des Ratsbeschlusses weitere Ratsbeschlüsse benötigt, so bitten wir diese zu formulieren.

Hintergrund: Am 20.11.2014 hat der Rat der Stadt Leichlingen auf Antrag der CDU Fraktion folgendes beschlossen: „1. Der Sachstandsbericht wird zur Kenntnis genommen. 2. Der Rat der Stadt Leichlingen beauftragt die Verwaltung mit dem Bau des Deichweges. 3. Der Rat der Stadt Leichlingen beschließt, die entsprechenden Haushaltsmittel in Höhe von 105.000,00 € im Haushalt 2016 bereit zu stellen. 4. Der Rat der Stadt Leichlingen beauftragt die Verwaltung, einen Förderantrag zum Bau des Deichweges an die Bezirksregierung Köln zu stellen.“

In der Verwaltungsvorlage stand: „Am 06.05.2014 hat die Bezirksregierung Köln ebenfalls darauf hingewiesen, dass Genehmigungen gemäß § 99 Landeswassergesetz (LWG) und gemäß § 78 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) bei ihr zu beantragen sind.“ Im Haushaltsplan 2016 steht: „Das Haushaltsjahr 2016 wird durch folgende geplante investive Auszahlungen insbesondere geprägt sein: -... - Wupperbegleitweg Eicherhof/ Unterberg 130.000 €“ Wir freuen uns auf die Informationen und Beratungen zu diesem Thema. Die Bürgerinnen und Bürger insbesondere von Unterberg warten schon fast zwei Jahre auf die Umsetzung des Ratsbeschlusses. Ein wichtiges Ziel ist es, den Weg der dort wohnenden Kinder zu den Kindergärten und zu den Schulen sicherer zu machen. Gleichzeitig soll ein attraktiver Fuß- und Radweg an der Wupper entstehen und eine hier bestehende Lücke schließen. Zuletzt soll der sensible Bereich der Wupper und hier nicht zuletzt auch das Brutgebiet des Eisvogels geschützt werden. Der derzeitige (inoffizielle) Trampelpfad mit all seinen negativen Begleiterscheinungen kann keine dauerhafte Lösung sein.

Helmut Wagner
(Fraktionsvorsitzender)