Hier steht das Programm der SU demnächst

Senioren Union Leichlingen auf Tour zum Willy-Brandt-Forum


Als Veranstaltung im Monat April hatte sich die Senioren Union Leichlingen ein etwas "artfremdes" Programm ausgedacht. Mit gut besetztem Bus fuhr man nach Unkel, wo im Willy-Brandt-Forum eine Führung für die 25 Teilnehmer durch Herrn Langer angemeldet worden war. Das große Interesse war erfreulich – und das strahlende Frühlingswetter bewirkte das Seinige.

Weiterlesen ...

SU 140329Am Samstag, dem 22.3.2014 hatte die Senioren Union (SU) Leichlingen ab 15 Uhr im Bürgerhaus Leichlingen im Weyermann Saal zum kommunalpolitischen Treff geladen.

Der Vorsitzende der SU, Herr Dr. Jürgen Thies, konnte 40 Teilnehmer begrüßen. Die Vorsitzenden von SU (Dr. Thies), JU (Vanessa Schupmann) und CDU Stadtverband (Rainer Hüttebräucker) sprachen über Arbeit im letzten Jahr und über Planungen für die Zukunft von Leichlingen.

Weiterlesen ...

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung der Senioren Union mit Vorstandswahlen in Leichlingen am 21. 01. 2015 im CDU-Bürgertreff in der Kirchstraße 5.

Herr Dr. Thies begrüßt die Mitglieder und bedankt sich bei allen, die die Arbeit der Senioren Union in diesem Jahr mit gestaltet haben. 
Seine Abschiedsrede hat er bereits bei der Weihnachtsfeier am 17.12.2014 gehalten.


Da er aus Altersgründen aus dem Vorstand ausscheiden möchte, ist die Neuwahl vor Ablauf der eigentlichen Amtszeit von zwei Jahren einberufen worden. 
Als letzte Amtshandlungen bedankt er sich bei Herrn Klösel für die geleistete Arbeit an den Schaukästen und gratuliert Herrn Schulze nachträglich zu dessen 70. Geburtstag.

Weiterlesen ...

S e n i o r e n U n i o n   L e i c h l i n g e n

Erste Veranstaltung der Leichlinger Seniorenunion im neuen Jahr

Zum ersten Mal im neuen Jahr traf sich die Leichlinger Seniorenunion (SU) am Mittwoch, dem 15.1.2014, um 10 Uhr im Bürgertreff der CDU, Bahnhofstraße.

Vorsitzender Dr. Thies konnte fast 20 Mitglieder begrüßen, die gekommen waren, um sich von Herrn Gert Schulze, ehemaliger Lehrer am Leichlinger Gymnasium, das Thema „Inklusion in der Schule“ näherbringenzulassen.

Die Zuhörer bekamen eine Zusammenfassung über die Geschichte der Inklusion und des gemeinsamen Unterrichts behinderter und nichtbehinderter Schüler in der Integration. Die Inklusion ist die abgeleitete Folge aus der Behindertenrechtskonvention der UN aus 2007 und trotz mehrerer gesetzter Termine wegen offener räumlicher und personeller, nicht zuletzt aber hauptsächlich finanzieller Fragen bis heute in Nordrhein-Westfalen nicht vollzogen, vielfach auch nicht einmal andiskutiert worden.

Weiterlesen ...

Die Senioren Union Leichlingen bietet auch 2014 wieder ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm. Alle Termine, Veranstaltungsorte und weitere Informationen können Sie dem nachfolgenden Dokument (zum Download) entnehmen:

Veranstaltungen 1H.2014.doc

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Ihre Senioren Union Leichlingen

 

S e n i o r e n U n i o n   L e i c h l i n g e n

 

Leichlinger Seniorenunion traf sich zur Weihnachtsfeier

Ab von politischen Themen traf sich die Leichlinger Seniorenunion (SU) am Mittwoch, dem 18.12.2013, um 15 Uhr in der Gaststätte „Zu den 12 Uhren“ zu einem gemütlichen vorweihnachtlichen Beisammensein.

Vorsitzender Dr. Thies konnte fast 30 Mitglieder begrüßen, die bei Kaffee und Kuchen gemütliche Stunden miteinander verbrachten, ohne dass politische Fragen, egal ob Bund oder Kommune, diskutiert wurden. Dr. Thies wies zu Beginn darauf hin, dass die SU kulturell und politisch interessierte und aktive Senioren anspreche, unabhängig von einer Mitgliedschaft in der CDU. Bei den Mitgliedern werde nicht zwischen CDU-Angehörigen und Parteilosen unterschieden, auch im Vorstand sind nicht alle Mitglieder in der Partei.

Dr. Thies stellte danach kurz den neu gewählten Vorstand mit der in der ersten Vorstandssitzung vorgenommenen Aufgabenverteilung vor. Außerdem bedankte er sich bei Herrn Klösel, der die Schaukästen der SU in Leichlingen betreut, bevor es dann an den Kaffee und den Kuchen ging.

Das Kaffee trinken wurde immer wieder durch kurzweilige Vorträge von Mitgliedern unterbrochen, die teils humoristische, teils besinnliche Stücke zum Besten gaben und bei den Anwesenden auf ein offenes Ohr und viel Beifall trafen.

Außerdem stellte Schatzmeister Langer die Aktivitäten der SU in den ersten Monaten 2014 vor, die über einen Vortrag zur Inklusion im Schulsystem, dem Besuch des Karnevalsmuseums, einem Vortrag zur Bankensicherheit bis zu einer gemeinsamen Veranstaltung mit Junger Union und CDU führen.

Gegen 17.30 Uhr endete die Feier.



18.12.2013, Theo Beckers, Beisitzer

Leserbrief

 

Warum der Bahnhof so gebaut wurde, wie er sich jetzt darstellt?

 

Herr BM Müller beklagt, dass die Bedenken der Stadt seit 2010 zu den Plänen für die Veränderungen am Bahnhof Leichlingen von der DB AG nicht berücksichtigt wurden. Zu diesem Zeitpunkt waren Änderungen nicht mehr möglich, da die Entwurfplanung, Finanzierung und Jahresbetriebsplanung für das Elektronische Stellwerk und die Neugestaltung des Bahnsteigs mit den behindertengerechten Rampen von der DB AG bereit abgeschlossen war. Auch die Einrichtung einer interfraktionellen Projektgruppe Anfang 2010 diente nur noch als Alibi.

Mit Schreiben der DB Netz wurde bereits im Dezember 1998 die Stadt Leichlingen um Prüfung und Mitteilung gebeten, ob sie die vorgeschlagenen Lösungen zur Aufhebung des Bahnüberganges mittragen würde. Falls die Vorschläge positiv bewertet würden, werde die DB Netz die notwendigen Vorbereitungen für die Einleitung entsprechender Planungen treffen. Angedacht war der Bau einer Unterführung für Fußgänger und Radfahrer mit beidseitigem Zugang zum Mittelbahnsteig und behindertengerechten Rampen beidseits, sowie der Aufweitung des Tunnels Moltkestr.

Die Stadt legte im Dezember 1999 eine eigene Ingenieurplanung für eine Straßenunterführung unter dem Bahnhof vor, die sogenannte Omegalösung. Die Planung war leider technisch nicht machbar und in Sachen Bahnhof trat Stillstand ein. Seitens der Stadt und der Mehrheitsfraktion wurde beschlossen, dass der Bahnübergang weiter bestehen muss und die Aufweitung des Tunnels Moltkestr. nicht beabsichtigt ist. Die Planungen der DB begannen für das Elektr. Stellwerk ab 2007 und wenig später für die Neugestaltung des Bahnsteigs. Die Bauarbeiten begannen 2010. Die jetzt erneut vorgetragenen Einwände und Wünsche der Stadt wurden in den protokollierten Gesprächen mit den Fachbereichen der DB AG begründet abgelehnt. Die Rampe auf der Stadtseite sollte nach dem Planentwurf der DB AG parallel zum Gleis und zurück auf dem Parkplatz angeordnet werden. Seitens der Stadt wurde nicht zugestimmt und empfohlen das Relaisgebäude zu entfernen und dort die Rampe zu erstellen. Jetzt haben wir die unendlichen Schleifen, wie der Herr BM feststellte.

Zu den Kosten jedweder Planungen bei Aufhebung des Bahnüberganges bleibt festzuhalten, dass nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz 1/3 der Kosten auf die Stadt entfallen würden, die Stadt aber 80 % über das Gemeideverkehrsfinanzierungsgesetz erhalten hätte, also 6,66% der Bausumme. Die jetzt geforderte Verlängerung der Bahnsteigunterführung würde 2 Mill. Kosten, und die müsste die Stadt allein tragen.

Dipl.-Ing.(FH) Helmut Langer

Jahreshauptversammlung und Vorstandswahl der Senioren Union

Der Vorstand der Senioren Union Leichlingen präsentiert sich nach den Wahlen vom 20.11.13 als deutlich erweitert und verjüngt. 3 der 8 Mitglieder sind Damen, 2 gehören nicht der CDU an. Damit soll auch die erhebliche Bedeutung dieser Mitglieder für die SU nach außen hin dokumentiert werden. Die Senioren Union Leichlingen vertraut darauf, dass der Zuwachs an Mitgliedern der letzten Jahre weitergeht und dass mit einem verjüngten Vorstand personell vorgesorgt ist.

Intensiv diskutiert wurde das erweiterte Aufgabenspektrum des Vorstandes mit den nachstehenden Themen:

  • Betreuung von Veranstaltungen und der Mitglieder
  • Pressearbeit
  • Ausflüge
  • Mitgliederwerbung
  • Vertretung in Gremien
  • Witzhelden

In der Diskussion der einzelnen Programmpunkte gelang es auch im 13. Jahr seit Gründung das Programm weitgehend festzulegen und für die ersten 6 Monate zu terminieren.